Ein kleiner Überblick

Den hessischen Gewässern geht es nicht gut – das ist in den anderen Bundesländern leider  nicht anders. Der Klimawandel mit immer höheren Temperaturen, Überdüngung, falsche Fischbewirtschaftung – es ist ein ganzen Bündel von Problemen die unsere Seen haben. 

Vor allem aber – niemand schaut nach! Die Seen waren bisher nicht im Fokus von Umweltverbänden, bei den meisten Seeuntersuchungen gar wird nicht unter Wasser geschaut.

Das machen wir! Wir untersuchen die Seen tauchend, schreiben unsere Ergebnisse auf und teilen diese mit Vereinen, Verbänden, Naturschutz und Behörden. 

Nur was wir kennen können wir auch schützen!

Unser Team besteht aus Taucher:innen aus ganz Hessen, die alle den NABU/VDST-Spezialkurs „Tauchen für den Naturschutz“ mitgemacht haben. Wir sind Mitglieder in Tauchvereinen, die dem HTSV angeschlossen sind, Mitglieder im NABU und tauchen nach den Regel des VDST und den Kartieranleitungen für FFH-Gebiete. 
Wir haben uns eine eigene
Charta zur Selbstverpflichtung gegeben und sind Teil des bundesweiten Netzwerkes „ Tauchen für den Naturschutz„.

seit 2021

Kooperation und viele Tauchgänge

Trotz Corona wurde viel für den Naturschutz getaucht. Gemeinsam mit dem Verband Hessischer Fischer, dem hessischen NABU und dem HTSV wurde eine Kooperationsvereinbarung zum Schutz unserer Seen abgeschlossen und – soweit möglich -gemeinsame Seminare zur Gewässeruntersuchung angeboten.

Für die Erstellung der hessischen Rote Liste Characeen 2022 haben wir viele Daten beigetragen.

2017
-2020

Unterstützung 

kam durch das hessische Umweltministerium und wir waren eingeladen, unsere gesammelten Daten dem Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie zu melden (was wir seit 2016 auch tun). Zahlreiche Gewässer wurden untersucht und viele Seminare für Taucher:inenn  angeboten.
Etabliert haben sich 2-3 Jährlich „Netzwerktreffen“ für alle Interessierten. Rainer Stoodt wurde ebenfalls Ausbilder für Region, in der Zeitschrift der Botanischen Vereinigung BVNH wurde ein erster Artikel über unsere Arbeit veröffentlich.

Mit dem Verband Hessischer Fischer wurde ein weitere Kooperationspartner zum Schutz unserer Seen gewonnen.

2016

und auch in Hessen

In Hessen starte 2016 im Riedsee das erste hessische Projekt als Seminar des HTSV. Egbert Korte wurde Ausbilder für unsere Region und die ersten Monitoringtauchgänge starteten. Der HTSV unterstütz das Projekt von Anfang an.

2012

Naturschutztauchen am Stechlin

In Brandenburg am Stechlin starteten die ersten Monitoringtauchgänge, organisiert vom örtlichen NABU und einem VDST-Tauchverein. Daraus entwickelte vor allem Silke Oldorff und Tom Kirchey gemeinsam mit der NABU und dem VDST Ausbildungsteam den Spezialkurs „Tauchen für den Naturschutz.


Hessenfischer 3.2022

Berichte 2020


Berichte 2019

Coming soon